Film – Wie ausgewechselt (2011)

Wie ausgewechselt

Wie ausgewechselt ist eine Komödie aus dem Jahr 2011.

2 Männer mit unterschiedlichen Lebensstilen wachen plötzlich im Körper des jeweils anderen auf und sehen sich neuen Freiheiten bzw. Aufgaben gestellt und müssen damit umgehen. Wer bei diesem Film mitspielt, sonstige Fakten und ob es sich lohnt den Film anzusehen, erfahrt ihr in meiner folgenden kurzen Vorstellung des Films, viel Spaß damit:
 

Fakten zu dem Film:
Bewertung auf imdb: 6,4 von 10 (bei 119,868 Stimmen – Stand September 2014)
Genre: Komödie
Deutschlandpremiere: 13. Oktober 2011
Regisseur: David Dobkin
Drehbuchautor: Jon Lucas, Scott Moore
Länge: 112 Min
Altersfreigabe in Deutschland: 16 Jahre
 
 

Darsteller:

Ryan Reynolds – Mitch Planko
Jason Bateman – Dave Lockwood
Leslie Mann – Jamie Lockwood
Olivia Wilde – Sabrina McArdle
Alan Arkin – Mitch’s Dad
Mircea Monroe – Tatiana
Gregory Itzin – Flemming Steel
Ned Schmidtke – Ted Norton
Ming Lo – Ken Kinkabe
Sydney Rouviere – Cara Lockwood
 
 

Inhalt des Films:
Die beiden Freunde Mitch und Dave stehen im Zentrum der Geschichte. Dave als Familienvater, erfolgreicher Anwalt und Ehemann im Gegensatz zu Dave als relativ verantwortungslosen Single der ein freizügiges Leben führt. Beide Männer treffen sich abends und unterhalten sich über ihr Leben, dabei haben beide das Gefühl, dass das Leben des jeweils anderen perfekter als ihres ist.

Nach dem Besuch in der Bar pinkeln beide in einen Brunnen und bekräftigen dabei den Wunsch viel lieber das Leben des jeweils anderen zu führen, am nächsten Morgen wachen sie dann beide im Körper des anderen auf und ihr Wunsch ging in Erfüllung.

Im Laufe des Filmes lernen sie dann die Welt aus der Sicht des jeweils anderen kennen und ziehen dabei Schlüsse in Bezug auf ihr vorheriges eigenes Leben.
 
 

Meine Meinung:
Man sollte sich bevor man den Film ansieht bewusst werden, dass er ab 16 ist, er ist zwar von dem Grundplot zB. Freaky Friday sehr nahe, jedoch eben eine etwas „heftigere“ Variante davon.

Von teilweise sehr derben Sprüchen, zu nackter Haut (primär von Leslie Mann) und makabren Szenen mit Kleinkindern sollte man sich also nicht abschrecken lassen wenn man den Film entspannt ansehen will.

Zugegeben fand ich die Baby-Szenen schon teilweise etwas arg „derbe albern“ aber abgesehen davon war der Film für mich gut anschaubar und auch sehr lustig. Auch meine Freundin konnte den Film ohne nachhaltige Schäden gut mit ansehen, die FSK 16 sollte einen also nicht zu sehr abschrecken ;)

Nur zum Vergleich: „Ted“ fand ich zu bescheuert von den Sprüchen, dass ich nicht mehr wirklich lachen konnte, „Wie ausgewechselt“ hat es meiner Meinung nach besser hinbekommen und hat zudem noch ein schönes Schlussfazit für den Film gefunden!
 
 

Fazit:

Ich kann den Film absolut empfehlen. Man sollte den Film vielleicht nicht mit ganz jungen Kindern ansehen, aber bis 16 muss man am heimischen TV Gerät sicher nicht warten ;)
Wenn man also gegen einige derbe Sprüche und teilweise vorhersehbaren unglücklichen „Zufällen“ nicht abgeneigt ist, ist „Wie ausgewechselt“ eine angenehme Abendunterhaltung. In meiner Persönlichen Wertung würde ich den Film bei ca. 6,5/10 Punkten einreihen und schließe mich damit der Allgemeinheit bei IMDB an.
 

Solltet ihr Interesse haben euch den Film anzusehen, habe ich hier noch 3 Beschaffungsmöglichkeiten für euch mit denen ihr keine Zusatzkosten habt, aber BaerchenBruellen unterstützen könnt:

 
Hier könnt ihr meinen Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)

Loading...  

Euch viel Spaß beim anschauen!
 

Teilt mir danach gerne eure Meinung zu dem Film in den Kommentaren mit!
 

Euch noch einen schönen Tag,
s Baerchen
 
 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*