Summer Breeze 2014 Rückblick Samstag

Summer Breeze 2014 Samstag Artikelbild

Summer Breeze 2014 Rückblick Samstag (Teil 4/5)

 

Summer Breeze 2014

Der Freitag war noch nicht sehr lange vorbei, da ging es Samstagnacht noch zu HIS STATUE FALLS. Diese Band war ursprünglich nicht auf meiner Liste, aber da wir eh schon auf dem Gelände waren und die K5 gerade Ausgang hatte, dachte ich mir „Why not.“ und blieb mit Marcel und Florian noch eine Runde auf der Zuschauertribüne der Camel-Stage :D
 
 

Zugegeben, das Warten hat schon genervt und das wo ich noch keine Ahnung hatte was für Musik mich erwartete, aber da ich auch keine rechte Lust hatte allein zurückzulaufen stand ich die Zeit irgendwie durch und die Aussicht noch etwas mit meinem Foto herumspielen war ja noch da, egal wie die Band klingen würde.
 
 

Wie gesagt kannte ich diese Band vorher nicht und kann daher auch mit den Liedtiteln nichts anfangen, der Vollständigkeit halber hier dennoch:
 

Summer Breeze 2014

Hier die Playlist von His Statue Falls:
Intro
I Am The Architect
Pictures
Mistaken For Trophies
My Way / My Rules
The Missing Piece
Breathe In, Breathe Out
What We Had Is Gone

 

Summer Breeze 2014

Am Ende des Auftrittes muss ich dann auch zugeben, dass ich es gar nicht so schlecht fand. Die Jungs haben sich Mühe gegeben und gingen ordentlich ab. Das Publikum war auch gut dabei und mit dem Ton war es auch nicht so schrecklich wie schon bei manch anderer Band an der Camel Stage, wobei dies vielleicht auch an meiner seitlich erhöhten Position lag, das ich alles etwas angenehmer empfunden habe mit der Lautstärke ;)
 
 

Nach dem Auftritt ging es dann müde und zufrieden zurück zum Camp. Es gab keine spannenden erzählenswerten Ereignisse auf dem Weg und so ging der Freitag entspannt zu ende bzw. fing der Samstag entspannt an.

Am Camp selber war auch schon Ruhe eingekehrt, so dass wir uns direkt schlaffertig machen konnten um neue Kraft für Heaven Shall Burn am Samstag zu tanken!
 
 

Summer Breeze 2014

Samstag früh gab es meine letzte Tasse Kaffee, die auf Grund von mangelndem Pulver wieder etwas wässrig wurde, besser als Nichts :D
 

Zudem hatten unsere Kutschenfahrer in Dinkelsbühl wohl irgendwem geholfen ein Boot aus dem Wasser zu heben und heim zu tragen, dafür haben sie Kuchen bekommen den es zum Frühstück gab, es wurde brüderlich geteilt und ich hab auch ein Stückchen versuchen dürfen – nicht schlecht. Wo auch immer der Kuchen herkam, ein dickes Lob an den Bäcker (Unisex gemeint).
 

Außerdem gönnte ich mir noch 2 Müsliriegel und ein Snickers, damit war der Morgen dann gerettet =)
 
 

Im weiteren Verlauf des Tages kam im Camp etwas Langeweile auf, keiner wollte so recht eine Band sehen die über den Mittag spielte, und so war ein Naturschauspiel eine willkommene Abwechslung.
 

Summer Breeze 2014

Plötzlich versammelten sich einige Störche über dem Gelände des Summer Breeze 2014, drehten einige Runden und schwirrten dann wieder ab. Wirklich spannend anzusehen, leider ging das alles so schnell, dass immer noch viel zu viel Zeit bis zu Heaven Shall Burn war!
 

Jan und ich vertrieben uns die Zeit damit, nochmal eine Suppe zu kochen, der Rest fing schon langsam an etwas aufzuräumen und abzubauen oder mit dem ersten Schrott zu „spielen“…
 

Eines dieser Spielzeuge war eine Styroporbox, welche zur „Wunderbox“ umgebaut wurde. Das Prinzip war einfach: Der Deckel bekam ein Loch, im Inneren befand sich allerhand Schätze und wer einen Schatz aus der Box fischen wollte, musste vorher selber etwas abgeben was danach in die Box kam.
 

Das Angebot der „Wunderbox“ wurde erstaunlich gut angenommen. Nicht nur, dass es einige unserer Gruppe beschäftigte, welche schon gefährlich gelangweilt waren. Später machten auch noch unglaublich viele Summerbreezler mit und wagten den Griff in die Box um etwas „umzutauschen“ :D
 
 

Summer Breeze 2014

Später kamen in die Box noch Aufgabenzettel, ganz im Gegensatz zum Rat einiger aus unserer Gruppe… *chrm*, welche auch nicht sonderlich freudig ausgeführt wurden…
 

Man lies sich dennoch nicht beirren und zog über den Tag verteilt freudig von Camp zu Camp. Zwischendurch hätte man sich fast die Dienstwaffe eines Polizisten ertauschen können, doch dieser bekam dann doch kalte Füße und lehnte das verlockende Angebot ab, etwas aus der Box zu ziehen :D

Während also ein Teil der Gruppe damit beschäftigt war, mit der „Wunderbox“ seinen Spaß zu haben. spielten wir zu 5. eine Runde Magic M15 Draft. 5 Leute, je 3 Booster – keinen einzigen Planeswalker, enttäuschend!
 

Das Draften und anschließende Spielen machte dennoch Spaß, nicht nur weil mein Deck mega abging (ha keiner außer mir wollte grün ^^) und ich könnte mir vorstellen daraus eine neue, wenn auch „leicht“ nerdige, Summer Breeze Tradition zu machen.
 

Summer Breeze 2014

Das Wetter war zwar nicht ganz optimal, so musste beim Draften ordentlich aufgepasst werden, dass einem die Karten nicht vom Wind geklaut wurden und auch Spielen war nur im Kofferraum meines Kombis möglich.
 

Wir spielten letztendlich so lange, dass wir In Extremo ausfallen ließen und mit einer LED-Lampe das finale 2v2 Match hinter uns brachten – doofe Sonne, die 30 Minuten hätte die auch noch dableiben können >_<   Zwischenzeitlich schauten einzelne aus unserer Gruppe noch TRACEY ATE A BUG und IMPERIUM DEKADENZ, ich begnügte mich mit Magic Spielen *lach*.
 
 

Zu WINTERSUN gingen dann einige aus unserer Gruppe los und auch Florian und Marcel verabschiedeten sich schon. Auf sie wartete noch ein Barbarenspieß vor HSB und danach direkt der Heimweg.

Wir anderen relaxten noch etwas, aßen noch einen Happen im Camp und bereiteten uns mental auf den brennenden Himmel vor!
 
 

Summer Breeze 2014

Gut 45 Minuten vor dem Auftritt machten wir uns auf den Weg zu HEAVEN SHALL BURN, wir gingen früher als sonst, da wir etwas mehr Verkehr erwarteten, doch es war leerer als vor allen anderen Bands dieses Jahr – komisch, aber nicht ärgerlich!

Ganz gemütlich kamen wir also zur Mainstage, während Wintersun noch das letzte Lied trällerte und sich von dem Publikum verabschiedete. Jan und ich wussten, dass es nicht nötig war bei Heaven Shall Burn zu drängen, spätestens bei der 1. Wall of Death kann man problemlos in die vorderen Reihen vordringen und sich einen schönen Platz mittig vor der Bühne aussuchen.
 

So in der Art kam es dann auch und schon nach wenigen Liedern hatte ich eine super Position von der aus ich problemlos zwischen Moshen und zuhören wechseln konnte. Einzig das Drücken im „Zuhörbereich“ (Reihe 1-10) war etwas ärgerlich, da es bei manchen Liedern so extrem wurde, dass man praktisch kaum noch was vom Auftritt mitbekam =(

Heaven Shall Burn hatte dennoch mit einer tollen Zusammenstellung aus alten und neuen Liedern, sowie einer netten Pyro und Glitzerkonfetti-Show überzeugt.
 

Der Auftritt kommt für mich zwar nicht an den legendären Auftritt von 2008 hin, aber das habe ich auch nicht erwartet, schon die Wellenbrecher sorgen dafür, dass man nie wieder etwas so gigantisches auf dem Summer Breeze erleben können wird…
 

© Summer Breeze 2014 Heaven Shall Burn
© Summer Breeze 2014
Heaven Shall Burn

Hier die Playlist von Heaven Shall Burn:
Intro & Counterweight
Land Of The Upright Ones
The Omen
Combat
Voice Of The Voiceless
Intro & Hunters Will Be Hunted
Martyr’s Blood
Behind A Wall Of Silence
Godiva
Black Tears
Intro & Endzeit
Die Stürme rufen dich
Of No Avail
The Weapon They Fear
The Disease
Trespassing The Shores Of Your World
Valhalla

 

Lustigerweise, traf ich während dem Auftritt nicht nur Jan immer wieder, sondern zwischendrin auch mal Ama :D jaja die Welt ist klein :D
 

© Summer Breeze 2014 Heaven Shall Burn
© Summer Breeze 2014
Heaven Shall Burn

Nach dem Auftritt relaxte ich mit Jan noch etwas in vorderster Front, hinter uns waren schon Gerümpelsammler unterwegs und neben uns noch Jäger für Erinnerungsstücke. Da kein Drumstick „angeboten“ wurde, um mein Set zu komplettieren, habe ich mich aus dem Gedränge um die Playliste herausgehalten, stattdessen habe ich einen Security-Menschen nett gefragt ob man denn das herumstehende Wasser haben könnte. Nach kurzer Absprache mit seinem Kollegen wurde mir dann der Tetrapack mit Wasser gereicht und ich konnte mich erfrischen – natürlich wurde das nasse Gut mit den umstehenden geteilt, so dass der trockene beanspruchte Rachen etwas erfrischt wurde =)
 
 

Nachdem wir uns ausgeruht hatten ging es dann zurück zum Camp. Man war nassgeschwitzt und es war kalt, also perfekte Bedingungen direkt ins „Bett“ zu gehen, aber natürlich wurde der Abend noch entsprechend genutzt und bis 4/5 Uhr morgens gelabert.
 

Nebenbei das Zitat des Abends, direkt als wir wieder am Camp waren von Jochen: „Als die gesagt haben, dass sie eine Ballade spielen hab ich mich voll gefreut und dann kam das gleiche wie beim Lied davor, man war das enttäuschend“ (Anmerkung: Nicht 100% wörtlich…), da sag ich mal „Made my day“ :D
 

Weiter geht es mit dem letzten Teil – Der Summer Breeze 2014 Sonntag
 

Artikelbewertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...

 

PS: Wer Interesse an einem Foto in voller Auflösung hat, kann sich gerne über unser Kontaktformular bei uns melden. Am besten Summer Breeze Tag mit angeben und die Bildnummer in der Galerie (evtl. Bildbeschreibung). Zudem noch den Grund, warum ihr dieses Bild gerne hättet ;).
 

Übersicht der Fotos vom Samstag des Summer Breeze 2014

 

 
 

1 Kommentar

  1. Pfff. Imperium Dekadenz…. Mega Enttäuschung. Da gings mir noch schlimmer wie dir mit Eluveitie. Die Hälfte vom neuen Album (ok ist auch schon ein Jahr drausen) und kein EINZIGES Lied von Procella Vadens, ihrem mit Abstand besten Album. Nur mal zum Verlgleich, die Anzahl der Höhrer auf last.fm (http://www.lastfm.de/music/Imperium+Dekadenz):

    Procella Vadens – 10500
    Meadows of Nostalgia – 3500
    Dämmerung Der Szenarien – 4500
    …und die Welt ward kalt und leer – 3500

    Und hier die Playlist (in Klammer die Platzierung in den Last.fm Charts der letzten 6 Monate, danach das Album):
    Der Dolch im Gewande (25) – Dämmerung Der Szenarien 2007
    Aue der Nostalgie (4) – Meadows of Nostalgia 2013
    Schwarze Wälder (39) – …und die Welt ward kalt und leer 2006
    Reich der fahlen Seelen (26) – Dämmerung Der Szenarien 2007
    Striga (11) – Meadows of Nostalgia 2013
    Tränen des Bacchus (17) – Meadows of Nostalgia 2013

    Das kann ich echt nicht nachvollziehen. Man sollte doch davon ausgehen, dass eine Band mehr als ein fucking Lied aus ihren Top Ten spielt…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*