Summer Breeze 2011 Rückblick – Teil 1/3 [Vorbereitung + Anreise]


Guten Tag,

das Summer Breeze 2012 rückt von Tag zu Tag näher und meine Überlegungen ob ich dort sein werde sind noch nicht abgeschlossen. Ich tendiere aber dazu hin zu gehen.

Um meine Entscheidung einfacher zu gestalten blicke ich noch einmal zum Breeze 2011 zurück.

 

Dienstag 16.08.2011 – Vorbereitung

Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Alphatierchen unter den Autos fürs Summer Breeze hergerichtet. Der Opel-Astra-Kombi erstrahlte im Innern wie selten in seinen letzten Jahren und an sich stieg die Vorfreude langsam an.

 

Summer Breeze 2011 - Vorbereitung des Autos

Einige Tage vor diesem Dienstag gab es mit dem Auto noch leichte Probleme. Hier und da hat etwas nicht richtig funktioniert und das Summer Breeze kam in Gefahr. Letztlich hat zum Glück alles gut geklappt und das Auto war nach einer kleineren Reparatur einsatzbereit. Nebenbei war es nicht das 1. Mal, dass das Auto vor dem Breeze am zicken war. 2008 konnte sich mein geliebter Astra noch mit einer kaputten Lichtmaschine vor seinem Einsatz drücken und auch in den Folgejahren gab es immer Probleme, die jedoch jeweils geklärt werden konnten. Man mag fast meinen, dass der Schlingel sich drücken will…

 

…seis drum. Das Auto läuft und die Dinge sind gepackt. Unser Mitfahrer durfte am Abend auch noch seine Sachen einladen und seinen Platz für den nächsten Tag herrichten (sprich so alles bauen das ein Sitzplatz frei ist^^).

 

Mittwoch 17.08.2011 – Der Anreisetag

Sehr früh morgens ging es los auf dem Weg zum Treffpunkt an dem wir uns zu einer insg. 14 Auto-Kolonne vereinigten. Noch eben Nummerierungen auf Kärtchen geschrieben, in der Hoffnung später nicht getrennt zu werden, und los ging es.

 

Summer Breeze 2011 - Anreise bei Sonnenschein

Das Wetter wurde immer besser und nach einer kurzen Fahrt erreichten wir schließlich den erhofften Stau und die Fahrer-Biere konnten ausgepackt werden =)

Wir mussten an der einen oder anderen Stelle kleine Trennungen unserer Gruppe hinnehmen, die wir aber immer wieder ausbessern konnten durch das ein oder andere geschickte Manöver.

 

Schließlich kamen wir am Stück zum Kontrollplatz, doch innerhalb eines Augenblicks waren wir auf alle nur denkbaren Schlangen innerhalb dieser Fläche verteilt. Es folgte, wie schon die Jahre davor, ein hektisch panisches herumtelefoniere und ein ausmachen von hypothetischen Treffpunkten. Das die 5 Dixis am Kontrollplatz schon aus allen Nähten platzten hob die Stimmung nicht zwingend an…

 

Summer Breeze 2011 - Kontrollplatz

… nach ewig langem Gewarte (ja unsere Schlange ging ca. 100x langsamer voran als die Nebenschlange [evtl. weil es eine Kontrollfrau war die gern redete und gegenüber ein schweigsamer Kontrollmann…]) kamen wir endlich an der Kontrolle vorbei und machten uns auf den Weg Richtung Gelände. Wie im Vorjahr wollten wir uns auf der, dem Kontrollplatz anschließenden, Straße treffen und besorgten uns dort auch promt ein Plätzchen am Seitenrand.

Weiteres panisches telefoniere folgte und wir fanden heraus, dass man über 2(!) Schlangen ins Gelände geleitet wurde und unsere Gruppe definitiv gespalten war. Zudem waren wohl teilweise Leute schon auf dem Platz und vieles weiteres das ich nun nicht anmerken möchte :D

 

Auf dem Gelände gab es dann den Zufall den nur sehr glücksgesegnete Menschen haben. Wir sahen tatsächlich einen Teil unserer Gruppe in der Ferne fahren. Ohne groß zu zögern fuhren wir dezent durch den Vorgarten von einigen Gruppen und schlossen uns trotz murrenden Ordnern unseren Mitcampern an.

Das der Stress an dieser Stelle nicht beendet war, war ja fast klar. Aber das er auf eben DIESE Art und Weiße weiterging war nicht nötig.

 

Die Ordner winkten uns auf unterschiedlichen Seiten ein (meine Fresse sind die bekloppt?) und wollten das wir ähnlich dicht aneinander fuhren wie Autos in einer Tiefgarage (man denke hier bitte jetzt an alles nur nicht an Frauenparkplätze!).

Nach einigen freundlichen Worten meinerseits mit dem Ordner meines „Vertrauens“ machte ich mich kochend vor Wut daran den Platz zu reservieren den eben VIELE Leute brauchen auch wenn sie nur mit WENIG Autos kommen.

 

Der Unmut unserer Nachbarn war uns dadurch natürlich gewiss, denn auch diese hatten wenig Platz und waren nicht sehr amüsiert darüber das wir ausschwärmten wie Ameisen.

 

Summer Breeze 2011 - Erholungsregion... ^^

Wieder einige glückliche Wendungen (und überfüllte Dixis) später waren wir sehr KO hatten mehr oder minder einen ordentlichen Platz und waren nur noch 3-Geteilt, was unsere Anfangsgruppe betrifft (so viel zu den tollen Schildern in den Autos).

 

An diesem Tag konnte ich mir keine Bands mehr ansehen und bin recht k.o. in mein Zelt gefallen und eingeschlafen – mein letzter Gedanke „Das Summer Breeze 2011 kann nur noch besser werden“.

 

 

Den 2. Teil meiner Erlebnisse auf dem Summer Breeze 2011 gibt es die Tage ;)

 Euch einen schönen Nachmittag!

 

s Baerchen

PS: Alles zum aktuellen Summer Breeze findet ihr HIER

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*