Summer Breeze 2011 – Lob und Tadel

Hallo,

bevor ich mich damit beschäftige, detailliert von meinen Erlebnissen die Bands und die Besucher betreffend zu berichten, nehme ich mir als 1. das Festival und die Organisation vor.

Doch da mich viele nicht kennen und ich diesen Beitrag parallel auf meinem Blog  und im Summer Breeze Forum veröffentliche stelle ich mich hier einmal vor.

Ich bin 22 Jahre alt und wohnte ca. 20km von Dinkelsbühl entfernt in BW. Seit 2007 bin ich regelmäßig auf dem Summer Breeze unterwegs. Seit dem 1. Besuch auf dem Breeze ist unsere Gruppe stetig gewachsen und hat sich verändert. So sind aus den Ursprünglich 5 Leuten in einem Auto 2007 nun ca. 25 Leute in 12 Autos geworden (so viele Autos weil wir aus allen möglichen Gegenden kommen und das Auto vom 1. Mal ein Kleinbus war ;), wir also nun weniger Packvolumen pro Auto zur Verfügung haben).

Ich werde im Folgenden bestimmte Themen die mir im Jahr 2011 aufgefallen sind mit meinen Erfahrungen aus den 4 Jahren davor vergleichen und dadurch mein Lob oder Tadel verteilen.

 

1. Anreise:

Am Beginn jedes Festivals ist die Anreise. An sich hat alles gut funktioniert. Die Fahrt ging relativ gut, der Stau war leider nicht so lang wie früher schon (ja wir mögen Stau nach Dinkelsbühl^^) aber alles in allem ist die Fahrt gut verlaufen wie auch schon 2010 und all die anderen Jahre (aus unserer Sicht).

=> LOB! Gutes ist gut geblieben!

 

2. Kontrollplatz: 

Wir bereiteten uns auf den Kontrollplatz vor indem wir in jedes unserer Autos ein Schild vorne hinstellten in der Hoffnung, dass wir als Gruppe einigermaßen zusammen bleiben konnten. Dies war leider überhaupt nicht der Fall. Schade, aber da wir uns letztes Jahr auch ganz gut wieder gefunden hatten in der Straße nach dem Kontrollplatz machten wir uns keine Gedanken.

Alles in allem wurden die Autos schnell kontrolliert. Das Einzige was mir bei der Kontrolle negativ aufgefallen ist, bei einzelnen Kontrolleuren hat sich regelmäßig eine kleine Menschentraube gebildet zum tratschen… Ich finde es ja toll wenn die Ordner gesprächig und nett sind, aber sie sollten ihre Arbeit nicht komplett vergessen, denn durch unterschiedliche Kontrollzeiten in den einzelnen Schlangen werden Gruppen doch sehr auseinander gerissen obwohl sie sich zur gleichen Zeit auf gleicher Höhe „angestellt“ hatten.

Was mir, besser gesagt meiner Freundin, hier noch negativ aufgefallen ist, und zwar SEHR negativ. Die Dixis auf dem Kontrollplatz waren einfach VIEL zu wenige. Wir waren schon um 9:30Uhr auf dem Platz und meine Freundin kam von den Dixis total angepisst zurück weil sich in ihnen schon ein Scheißeberg aufgetürmt hatte und man sich nicht mehr entleeren konnte. Was bei der Anstelldauer nicht unbedingt lustig war!

=> Lob und TADEL:

Die Kontrollen gehen zwar wieder einigermaßen zügig aber nicht homogen zügig. Dixis müssen nächstes Jahr unbedingt mehr stehen damit alle Leute sich nach ihrer Anfahrt auch entleeren können ohne sich in die Scheiße der Vorgänger setzen zu müssen!

 

3. Die Gruppenwiederfindung nach dem Kontrollplatz

Ich bin enttäuscht, das hat mal so überhaupt gar nicht funktioniert! Wir haben es bisher jedes Jahr hinbekommen als eine geschlossene Gruppe aufs Campinggelände zu fahren weil wir uns irgendwo wieder treffen konnten. Dieses Jahr nicht!

Okay 12 Autos wieder auf einen Haufen zu bekommen ist nicht einfach. Aber sind wir ehrlich, genau das sind Dinge die eben organisatorisch geklärt werden müssen! Auf ein Festival geht man nicht alleine und dann möchte man eben nach den Kontrollen auch eine ENTSPANNTE Möglichkeit sich wieder zu finden und gemeinsam zum Festivalgelände zu fahren.

Wir wollten auf der Straße zwischen Kontrollplatz und Gelände am Straßenrand warten. Dies wurde uns von einem Security verboten. Dieser meinte wir sollen uns auf Platz „K“ treffen, konnte uns aber nicht sagen ob wir von diesem Platz, am Arsch der Welt, wieder als Gruppe herunterfahren können. Die freundliche Nachfrage bei einem Ordner auf dem Weg dorthin brachte uns eine ebenso Freundliche wie nichtssagende Antwort „Ja ja – bestimmt“. Vertrauen auf den Wahrheitsgehalt der Antwort = NULL!

Ganz toll auch das viele vom Kontrollplatz aus direkt ins Gelände geleitet wurden und nicht vorbei an Platz K -_-

=> TADEL! Es ist nicht akzeptabel das man ZUSAMMEN auf ein Open Air Festival fährt und am Kontrollplatz die komplette Gruppe zerrissen wird und keine Chance hat sich wieder zu treffen um zusammen aufs Gelände zu fahren und gemeinsam zu Campen!

 

4. Einweisung auf dem Camping – Gelände:

Wie die letzten Jahre auch wurde man recht zügig durchgeschleust und musste eben dort sein Lager aufschlagen wo die Ordner einen haben wollen. Die letzten Jahre hat das für uns immer mit großer Zufriedenheit geklappt, dieses Jahr nicht!

Warum? Zum einen kamen mir die Flächen zwischen den Straßen zum Campen noch kleiner vor als sonst. Hab nur ich das so empfunden oder wurde dort wirklich Platz gespart? Ein Vergleich mit meinen Poster von den vorherigen Jahren wird dort bestimmt eine Antwort liefern.

Zum anderen wurde man abwechselnd auf die eine und die andere Seite in der Straße eingewiesen. Dadurch hatte man keinen richtig zusammenhängenden Platz mehr als Gruppe sondern alles war viel wirrer und unklarer mit der Platzaufteilung.

=> TADEL! Ich möchte mit meiner Gruppe auf einer Seite sein und das hat bisher gut geklappt auf diese Art und es geht mir nicht in den Kopf warum dies nun nicht mehr richtig funktionieren soll! Zudem fände ich mehr Platz in den Campingzellen toll da eben nicht jedes Auto nur ein 1,5m Zelt dabei hat. Als letztes wäre es noch toll wenn man den Platz nicht nach den Autos sondern nach den Insassen verteilt. Ein Kleinbus mit 5 Personen braucht mehr Platz zum Campen als 2 Kleinwagen mit je einem Fahrer oder ein Pärchen in einem Auto! Bedenkt das doch bitte nächstes Mal und gebt euren Ordner die Anweisung dort etwas Fingerspitzengefühl zu haben!

 

5. Dixis auf dem Campingplatz:

*lach* schlechter Scherz oder? Ich habe nicht genau nachgezählt wie viele es sind, aber in unmittelbarer Nähe, wo sonst immer ein Tower mit fast 20 Dixis war, waren dieses Mal 7 Stück etwas versteckt zwischen den Zelten. Ohne Licht nachts, ohne Hand-Wasch-Möglichkeit und regelmäßig mit Scheißeberg über die Klobrille!

Das kann nicht euer Ernst gewesen sein oder?

Ich mein wir zahlen mehr und bekommen weniger – LÄCHERLICH!

=> TADEL! Und zwar ein großer! Dixis wieder an den Tower damit man Licht hat sobald es dunkel ist. Anzahl mindestens wieder verdoppeln dann kommt ihr auch mit dem Leeren nach!

 

6. Wasserstelle:

Es ist ja ganz toll das ihr aus den Wasserkanistern nun fließend Wasser gemacht habt. Aber mal ehrlich, da hat auch eine absolut nicht mitgedacht!

Bei den Wasserbecken war nur ein Wasserhahn an dem man Kanister/Flaschen mit Wasser zum Händewaschen, Zähneputzen und Kochen abfüllen konnte und dieser eine Wasserhahn war der Einzige ohne Auffangbecken und nur erreichbar durch einen kleinen Weg zwischen den anderen Mini-Hähnen hindurch.

=> Lob und TADEL! Es ist ja ganz toll das es fließend Wasser gibt, aber bietet dieses doch bitte sinnvoll an in mehreren Hähnen unter denen man Kanister abfüllen kann und bringt unter diesen Hähnen dann auch IN ENTSPRECHENDEM ABSTAND ein Auffangbehälter mit Abfluss an!

 

7. Situation vor den Bühnen

Pflastersteine vor der Main, Holzboden im Zelt und mehr Wellenbrecher als Besucher >_<

Nein mal ehrlich was soll das mit den tausenden Wellenbrechern? Mich würde mal interessieren ob diese nachweisbar die Verletzungen reduziert haben!

Zu dem Untergrund habe ich einen Thread im Forum gefunden in dem darauf hingewiesen wurde, dass die Steine wegkommen. Dieser Thread macht mir Hoffnung da ihr scheinbar einsichtig seid =)

EDIT: Hab ich wohl falsch verstanden. Die Pflastersteine bleiben!

=> TADEL!

=> LOB und Tadel. Die Wellenbrecher nerven mich nur, wenn ich da bestätigungen hab das sie tatsächlich etwas bringen gut, solange ich diese aber nicht bekomme halte ich die Dinger für bescheuert.

Der Boden vor der Main ist noch schrecklich, wenn ihr diesen aber entsprechend Verbessert (rückgängig macht) bin ich zufrieden.

 

Fazit:

Genug der Worte, ich denke diese 7 Punkte unterstreichen meine Meinung schon zu Genüge. Es ist eine Frechheit, dass ich für dieses Festival mehr zahlen musste als für das letzte! Bevor man nun irgendwelche Entschuldigungen oder Verbesserungen hört wird der Eintrittspreis schon wieder erhöht!

Wenn ihr euch nicht in den oben aufgeführten Punkten einsichtig zeigt und klarstellt das etwas getan wird (Dixis und zusammen mit der Gruppe durch die Kontrolle auf den Platz finden) dann war das mein letztes Breeze! Denn ich mach nicht noch einmal so einen so anstrengenden und Nervenaufreibenden Anreisetag mit wie dieses Jahr!

Zudem habt ihr die Jahre davor gezeigt, dass ihr auch mit WENIGER GELD ein besseres Ergebnis erzielen könnt! Wenn ich also nicht sehe, dass mit meinem Geld, das ihr mehr bekommt, nächstes Jahr wieder die Dinge verbessert werden die ich oben aufführe dann war es das für mich.

Ich fordere eine öffentliche Erklärung, dass ihr wieder mehr Dixis hinstellt und das ihr eine gute, durchführbare Lösung sucht damit Gruppen zusammen durch die Kontrollzone kommen oder sich dahinter VOR dem Campinggelände treffen können. Ach ja und freundlichere Herangehensweisen an die Besucher beim Einweisen. Wir sind KUNDEN und nicht irgendwelche Assis die ihr für Lau bedienen müsst!

 

Ich hoffe wir sehen uns 2012 wieder, ich fände es Schade wenn ich mir ein neues Festival suchen müsste.

Chris

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*